Pressemitteilung vom 30.01.2019

Kandersteg wird durch den digitalen Dorfplatz aktiver und attraktiver

Das Zusammenleben in Kandersteg soll aktiver und attraktiver werden – lokal und regional. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde am 30.01.2019 der digitale Dorfplatz von Crossiety in der Gemeinde eingeführt. Die Plattform ist für Einwohnerinnen und Einwohner, Vereine, Institutionen und Gewerbe von Kandersteg zugänglich und vereinfacht die Kommunikation in der Gemeinde, in Gruppen und für Einwohner untereinander. Dadurch soll die lokale Vernetzung sowie der persönliche Austausch gefördert werden, wodurch das physische Dorfleben nachhaltig gestärkt werden kann.

Hier gehts zum digitalen Dorfplatz Kandersteg

In der deutschsprachigen Schweiz nutzen derzeit bereits rund zwanzig Gemeinden den digitalen Dorfplatz des Schweizer Startups Crossiety. Im Kanton Bern ist Kandersteg die dritte Gemeinde, welche auf die Online-Plattform setzt. 

ePartizipation für ein cleveres Zusammenleben 

Der digitale Dorfplatz ist eine soziale Netzwerkplattform. Sie verfolgt das Ziel, das Engagement und die Partizipation in der Gemeinde zu vereinfachen. Die nutzerfreundliche Anwendung ermöglicht, den Zusammenhalt unter den Einwohnerinnen und Einwohner auch im digitalen Zeitalter zu stärken.

„Wir wollen in Kandersteg und in der Region durch den digitalen Dorfplatz ein Netzwerk für die Einwohner, Vereine und alle anderen lokalen Akteure aufbauen.“, so Gemeinderatspräsident Urs Weibel 

Der digitale Dorfplatz von Crossiety stellt eine ideale Kombination zwischen den sozialen Medien und den lokalen Bedürfnissen dar. Die vertrauenswürdige und sinnvolle Nutzung steht im Gegensatz zu herkömmlichen sozialen Medien wie Facebook. Crossiety setzt dabei auf hohen Datenschutz. 

Möglichkeiten auf dem digitalen Dorfplatz 

Die Nutzerinnen und Nutzer gestalten und beleben die Plattform, indem sie eigene offene oder geschlossene Gruppen gründen, Anliegen und Informationen mitteilen und auf Veranstaltungen hinweisen. Es werden lokal-relevante Diskussionen geführt, Umfragen gestartet und Beiträge wie „Ich suche/biete“ aufgegeben. 

„Die Plattform stellt eine spannende Ergänzung zu den bestehenden Vereins-Webseiten dar. Über Crossiety soll deshalb vermehrt vereinsübergreifend kommuniziert und mobilisiert werden.“, Andrea Hari, Projektverantwortliche Gemeinde Kandersteg 

Online werden Beiträge erstellt und erreichen ungefiltert die Einwohnerinnen und Einwohner aus der Gemeinde und der Region. Mit der innovativen App ist es zudem möglich, in Echtzeit zu kommunizieren und sich anhand von Push-Benachrichtigungen über die neuesten Geschehnisse im Dorf zu informieren. Wer Crossiety nutzen will, registriert sich kostenlos mit seinem Wohnort. 

Hier gehts zum digitalen Dorfplatz Kandersteg

Share This